Simon Albrecht und Latehisia Schimel im 300 m - Finale

Der Vormittag des 21.Juli brachte uns die ersten Wettkämpfe auf der 200 m-Bahn im Millenium-Park von Wroclaw. Zunächst am frühen Morgen gab es ein kleines Schreckmoment, denn in der Nacht hatte es geregnet, rechtzeitig vor Beginn der Qualifikationsläufe über 300 m trocknete die Bahn jedoch ab. Beim Einlass gab es noch die strengen Sicherheitsvorkehrungen zu beachten, die eher an ein Fußball-Bundesligaspiel als an einen Speedskating-Wettkampf erinnerten. Aber bei so einem Großereignis wie den Wolrd Games muss man dafür auch Verständnis aufbringen.


Dann begann es mit der 300 m-Qualifikation der Damen. Laethisia Schimek startete als Vierte und legte mit ihrer Zeit von 27,096 s zunächst eine neue Bestzeit hin. Insgesamt belegte sie nach Abschluss der Qualikation mit 18 Damen den 8.Platz und erreichte damit sicher das Finale der besten zwölf Sportlerinnen. Mit der Südkoreanerin An und der Kolumbianerin Pajaro haben sich zwei Damen schon etwas absetzen können, aber vom 3.Platz mit 26,9 s ist Laethisia nur eine Zehntelsekunde erntfernt. Mareike Thum nutzte die 300 m-Qualfikation zum Einlaufen für ihre Spezialstrecken und sie belegte den 15.Rang
Bei den Herren waren es nur 13 (!) Starter, die die Qualifikation angingen, unter ihnen natülich der Welt-und Europameister Simon Albrecht. Simon startete als Vorletzter und erreichte mir seiner Zeit von 24,495 s zunächst den zweiten Rang. Seine Zeit wurde dann aber noch vom letzten Starter, dem Franzosen Le Pivert, unterboten. Die beiden Führenden, Le Pivert und der Venezulaner Guzman sind jedoch beide weniger als eine Zehntelsekunde von Simon entfernt, so dass für das Finale noch alles möglich sein sollte.Interessierter Beobachter von Simons Lauf über die 300 m war übrigens der IOC-Präsident Dr. Thomas Bach, der sich von den drei deutschen Damen (Josie Hofmann, Laethisia Schimek, Mareike Thum) auf der Tribüne die nötigen Informationen geben ließ.