Die Abendwettkämpfe begannen aufgrund des vorangegangenen Unwetters mit einer halbstündigen Verspätung erst um 17.00 Uhr. Und alle Zuschauer stellten zu Beginn der Wettkämpfe einen bedauernswerten Verlust fest. Die große Videoleinwand, die uns stets mit tollen Bildern versorgt hatte, hatte das Unwetter leider nicht überlebt. Schade, denn gerade für die noch ausstehen Straßenwettbewerbe hätte sie uns sicherlich noch wertvolle Dienste leisten können.

Dann ging es aber auch ohne Videoleinwand mit dem 15000 m Ausscheidungslauf der Damen los. Insgesamt 16 Starterinnen nahmen das Rennen auf und über die ersten 50 von insgesamt 75 zu laufenden Runden gibt es nicht viel zu berichten. Das Rennen begann eigentlich erst richtig in Runde 22, als die Glocke für die erste Ausscheidungsrunde ertönte. Die deutsche Starterin Mareike Thum kam während der Ausscheidungsrunden eigentlich nie in Gefahr. Äußerst souverän entging sie allen Ausscheidungen. Nach der letzten Ausscheidungsrunde sprengte sie durch einen Antritt das verbliebene Quintett. Im Finish musste sie dann nur der Kolumbianerin Arias und Sandrine Tas aus Belgien den Vortritt lassen und gewann Bronze!

Sehr spektakulär verlief dann das Ausscheidungsrennen der Herren. Bereits kurz nach dem Start startete Felix Rijhnen einen Ausreißversuch, als Begleiter folgte nur der Franzose Elton de Souza. In der Runde 57 war der Jubel bei den deutschen Fans dann schon groß, denn den beiden Protagonisten glückte der Rundengewinn. Da war der Medaillengewinn für den Darmstädter Feilx Rijhnen schon mal in Reichweite gerückt. Es gab dann noch einige Schrecksekunden zu überstehen, als Peter Micheal zwischenzeitlich das Feld bis auf eine halbe Runde Rückstand fast wieder heranführte. Doch Felix und Elton konnten wieder heranlaufen und gingen so mit einer Runde Vorsprung auf die letzten Runden. Im Endspurt erwies sich der Franzose, der mehr als 70 Runden im Windschatten von Felix gefahren war, als der Schnellere. Er gewann Gold und Felix Rijhnen wurde für seinen Mut mit der Silbermedaille belohnt. Im Finish des Hauptfeldes gewann der Neuseeländer Peter Michael die Bronzemedaille. Mit bislang 2 Gold- und je einer Silber- und Bronzemedaille sind die World Games für die deutschen Speedskater schon jetzt die erfolgreichsten World Games aller Zeiten. Und noch stehen ja die Wettkämpfe auf dem 580m langen Straßenkurs aus, die morgen Früh mit der Sprintentscheidung über 200 m beginnen.