Sabine Berg beendet sportliche Karriere

4 WM-titel – 16 WM-Medaillen – 54 EM-Medaillen – #teamd sagt DANKE

Die 1990 geborene Tochter von Bundestrainerin Katharina Berg und Deutschlands bekanntestem Speedskatingsprecher Uwe Berg hat gegenüber dem DRIV-Speedskating Ihr Karriereende bekannt gegeben. Zuletzt 2019 gewann Sie als A-Kader-Athletin bei den World Roller Games (WRG) in Barcelona Bronze über die Marathondistanz.

Es begann alles mit 1/ 1/ 4 Jahren in Gera. Damals probierte Sabine die noch konventionellen Rollschuhe von Mutter Katharina im Flur aus und bekam im Anschluss ihre ersten eigenen “Plastikrollschuhe” geschenkt. Durch die älteren Sportler aus Katha`s Trainingsgruppe nahm Sie sogar mit 2 Jahren erstmals am Kriterium in Groß-Gerau teil. Da sich Mutter Katha in dem Augenblick selbst warm lief, bekam Sie gar nicht mit, dass Tochter Bine bereits an der Startline stand und Ihr erstes Rennen absolvierte.

Mit 4 Jahren begann sie dann, regelmäßig am Training im Bundesleistungsstützpunkt in Gera teilzunehmen, in Seeheim erhielt Sie als damals jüngste Starterin Ihren ersten (Trost)Pokal. Sabine zählte immer zu den ehrgeizigen Athleten, war teamfähig und damit ein nicht wegzudenkender Teil der deutschen Speedskatingnationalmannschaft. Nicht ausschließlich Ihre persönlichen Erfolge standen im Fokus der Geraerin, auch mannschaftsdienliche Aufgaben, welche innerhalb des Nationalteams gestellt wurden, übernahm Sie ohne Probleme. Im Poesiealbum einer damaligen Mitschülerin der Grundschule in Gera äußerte Sie einst, einmal Weltmeisterin werden zu wollen, sie sollte damit tatsächlich recht behalten.

Der Wechsel innerhalb der Geraer Trainingsgruppe “L1” mit 13 Jahren brachte zunächst die erste schwere Verletzung mit sich. Dennoch kein Hindernis, trotz Armbruch weiterhin mit Motivation und Ehrgeiz am Erfolg zu arbeiten.

2011 und 2012 gewann Sabine zwei Jahre in Folge den legendären Berlin-Marathon in Deutschlands Landeshauptstadt. Ein must-have für Speedskater aus aller Welt. 2014 ließ sich eine Kollision mit einem mitfahrenden Motorrad leider nicht mehr vermeiden, Sabine erlitt dabei eine Schultereckgelenkssprengung. Dennoch erneut kein Grund zum Zurücklehnen. Sechs Wochen später stand Bine dann schon wieder bei der WM am Start.

Beim RSV Gera, ihrem Heimatverein, trainiert sie zwischenzeitlich als angehende B-Trainerin die Altersklassen Schüler A und Kadetten. Als Leistungssportlerin a.D. legte sie am vergangenen Wochenende die Prüfung zum Trainer B Speedskating ab. Das Ergebnis hierzu steht noch aus.

Beruflich absolvierte Bine nach dem Schulabschluss die Grundausbildung bei der Polizei in Thüringen, was sich wiederum auch für ihre leistungssportliche Karriere stets dienlich erwies.
Gemeinsam mit Ihrem Partner Tobias Hecht begannen 2017 familiäre Veränderungen, Sohn Lennard kam zur Welt. Heute leben alle drei im thüringischen Gera und genießen die gemeinsame Leidenschaft Speedskating.

Sabine`s Erfolge im Überblick:

Weltmeisterschaften (WM):
u.a 2009 in China (Haining) und 2019 in Barcelona
3x Gold (20k Ausscheidung, Staffel, Marathon), 4 x Silber, 6x Bronze (Marathon)

Juniorenweltmeisterschaften (JWM):
2007 in Kolumbien (Cali)
1x Gold (20k Ausscheidung), 2x Bronze

Europameisterschaften (EM):
u.a. Heim-EM 2008 in Deutschland (Gera)
15x Gold (10k Punkte, Marathon, 5k Staffel), 11x Silber, 7x Bronze

Junioreneuropameisterschaften (JEM):
10x Gold, 8x Silber, 3x Bronze

Berlin-Marathon:
Siegern 2011 & 2012

Liebe Bine, im Namen der Sportkommission Speedskating, der deutschen Bundestrainer und deiner Nationalmannschaftskollegen sagen wir Danke. Danke für Deine Erfolge, Danke für Dein Engagement im Nationalteam. Wir wünschen Dir und Deiner Familie alles erdenklich Gute, stete Gesundheit und senden #rollstarke Abschiedsgrüße. Auf ein Wiedersehen ;o)