bmw Berlin MArathon 2021

Swings on Wings – Siebenter Sieg für Bart Swings bei den Inlinern

Im spektakulären Alleingang siegte Bart Swings zum siebenten Mal beim BMW BERLIN-MARATHON Inlineskating. Dabei verpasste der Belgier seinen eigenen Streckenrekord denkbar knapp um nur eine Sekunde. Auch bei den Frauen gewann mit Sandrine Tas eine in Berlin schon häufig erfolgreiche Belgierin. Überaus erfolgreich war der Inline-Marathon auch aus deutscher Sicht: Felix Rijhnen und Katharina Rumpus aus Darmstadt kamen beide als Zweite ins Ziel.

„Ich muss meine eigenen Rekorde besser lernen. Ich wusste nicht, dass ich so nah an meinem Streckenrekord von 2015 war“, gestand Swings (POWERSLIDE MATTER WORLD), der nach 56:50 Minuten ins Ziel kam und damit seinen eigenen Rekord von 2015 um eine Sekunde verpasste. „Das Rennen war extrem hart. Schon ab Kilometer fünf hat sich eine Gruppe mit Fahrern aus fast allen Teams abgesetzt und von da das Tempo konstant hochgehalten“, sagte Swings. Acht Kilometer vor dem Ziel gelang es ihm, sich durch einen Sprint von der Spitzengruppe abzusetzen und bis in Ziel einen Vorsprung von mehr als einer Minute herauszufahren.

Wie ein Sieger jubelte nach ihm auch der Zweitplatzierte: Felix Rijhnen entschied den Sprint der Verfolger für sich (Powerslide Matter/58:04 min). „Als Titelverteidiger mit der Startnummer 1 am Start zu stehen bedeutete heute für mich, ein paar Kilo extra auf den Schultern zu tragen. Der zweite Platz fühlt sich wie ein Sieg an“, resümierte der Sieger von 2019 nach dem Rennen. Dritter wurde Martin Ferrié (EOSKATES WORLD TEAM/58:04 min.) aus Frankreich. Für Aufmerksamkeit sorgte darüber hinaus der erst 20-jährige Jason Suttels (POWERSLIDE MATTER WORLD/58:05 min.), der als Fünfter das Ziel erreichte. Der Belgier gilt aktuell als eines der größten Nachwuchstalente und wird als künftiger Bart Swings gehandelt. Der Altmeister selbst wird ab Montag wieder komplett aufs Eis gehen, um sich für die olympischen Spiele in Peking vorzubereiten.

Dritter Sieg für Sandrine Tas

Auch Sandrine Tas möchte sich in den kommenden Wochen noch auf dem Eis ein Ticket für Peking sichern. Beim heutigen Inlinemarathon zeigte sie sich auf Rollen in Bestform. Nach 2015 und 2019 siegte sie zum dritten Mal und bestätigte gemeinsam mit Katharina Rumpus (beide POWERSLIDE MATTER INTERNATIONAL), dass Inlineskating ein echter Teamsport ist. „Ich weiß, ich kann mich zu 100 Prozent auf Katharina verlassen und je nach Rennverlauf entscheiden wir, wie wir taktieren“, so Tas. Als starke Sprinterinnen setzten Tas und Rumpus auf einen Massensprint, den sie hauchdünn für sich entschieden. Insgesamt kamen vier Fahrerinnen zeitgleich in 1:13:40 Stunden ins Ziel. Die Drittplatzierte heißt Aura Cristina Quintana Herrera (COL/NL WORLD TEAM), auf Rang vier geht Giogia Bormida (ITA/ POWERSLIDE MATTER INTERNATIONAL) ins Ergebnis ein.

Gesamtsieger:innen im WORLD- und GERMAN INLINE CUP

Wie in den Jahren zuvor bildete das Rennen auch das Finale der zwei wichtigsten Rennserien. Im WORLD INLINE CUP (WIC) gleicht das Gesamtklassement bei den Herren dem heutigen Zieleinlauf: Bart Swings vor Felix Rijhnen und Martin Ferrié. Bei Damen holte sich Marathon-Siegerin Sandrine Tas ebenfalls den Gesamtsieg im WIC. Auf den Plätzen zwei und drei Valentina Letelier Cartagena (MEX/AC ROLLER TEAM) und Marine Lefeuvre (FRA/ EOSKATES WORLD TEAM).

Für eine Sensation sorgte der Schweizer Nicolas Iten im GERMAN INLINE CUP (GIC). Er sicherte sich den Gesamtsieg vor Felix Rijhnen und Severin Widmer (CH). Iten, Sieger des BMW BERLIN-MARATHON 2007, beendete bereits vor vielen Jahren seine Profi-Karriere.

Das Gesamtklassement der Damen gewann einmal mehr Katharina Rumpus. Auf Rang zwei Marine Lefeuvre, auf Rang drei Katarzyna Otrebska.

Auch Fitness-Skater:innen feiern #restartskating auf den Straßen Berlins

Nach Monaten des Wettkampf-Verzichts knallte pünktlich um 15:30 Uhr der Startschuss für die Skater:innen beim BMW BERLIN-MARATHON Inlineskating. Wie sehnsüchtig dieser Moment erwartet wurde, spiegelten die nahezu greifbare Emotionalität in den Startblöcken wider. Auch wenn alle dem Hygienekonzept entsprechend ihre Maske trugen und Abstand hielten, war die Freude am Gemeinschaftserlebnis allgegenwertig spürbar. Als dann noch das Starttor in Regenbogenoptik animiert wurde, war das #restartstakting vollends auf den Straßen Berlin angekommen. SCC EVENTS sendete als Organisator des BMW BERLIN-MARATHON zusammen mit den Teilnehmenden und Partnern durch das in den Farben des Regenbogens erstrahlen Starttor ein sichtbares Zeichen für Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz in die Welt. Werte für die der BMW BERLIN-MARATHON mit seiner Ausdauersport-Community seit Jahren steht.

Quelle:
SCC EVENTS GmbH
Gerte Buchheit
Olympiapark Berlin
Hanns-Braun-Str./Adlerplatz
14053 Berlin